Aktuelle Neuigkeiten, die Sie interessieren könnten!

"Parteien und ihre Pseudolösungen" - der neue Gastbeitrag von Dirk Metz in der Verlagsgruppe Rhein Main

In seinem neuen Gastbeitrag vom 30.11.2019 für die Verlagsgruppe Rhein-Main (AZ Mainz, das Darmstädter Echo und den Wiesbadener Kurier) beschäftigt sich Dirk Metz mit den Ansätzen der Volksparteien, die Bürgerinnen und Bürger wieder mehr zu erreichen. Sein Fazit: Politik kann nicht jeden in jeder Frage zufriedenstellen – und das muss sie auch nicht.

DIRK METZ Kommunikation zeigt im Workshop "Reputationsmanagement für Kommunikationsverantwortliche", worauf es in kritischen Situationen ankommt

„Reputationsmanagement für Kommunikationsverantwortliche – Krise identifizieren. Kommunikation steuern. Herausforderungen meistern.“ – unter diesem Titel hielt das Team von DIRK METZ Kommunikation am 18.11.2019 einen Workshop vor Mitgliedern des Bundesverbands deutscher Pressesprecher. Der Workshop richtete sich an Kommunikationsverantwortliche in Unternehmen und Verbänden.

Das Training zielte darauf ab, zu zeigen, wie man Krisen kommunikativ bestmöglich begegnet. Dazu bekamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur konkrete Tipps und Tricks an die Hand, in Arbeitsgruppen widmeten sie sich auch selbst fiktiven Krisenszenarien und setzten so das Gelernte in die Praxis um. Im Anschluss erfolgte ein Live-Medien-Training vor der Kamera, bei dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Fähigkeiten testen durften.

BdP1.jpg
JPG-Datei [3.7 MB]
BdP2.jpg
JPG-Datei [3.5 MB]

Dirk und Manon Metz moderieren das 46. Elite-Forum der Stiftung Deutsche Sporthilfe

Großartige Sportler und spannende Gesprächspartner: Vom 3. bis zum 6. November 2019 hat Dirk Metz erneut ein Elite-Forum der Stiftung Deutsche Sporthilfe moderiert – bei der 46. Auflage der Veranstaltung für Spitzensportler war Manon Metz erstmals als Moderatorin an seiner Seite. Insgesamt waren rund 30 Spitzenathletinnen und -athleten, die von der Stiftung gefördert werden, in der Villa La Collina am Comer See zu Gast. In Italien u.a. dabei: Miriam Welte (Bahnrad-Olympiasiegerin), Wasserspringerin Tina Punzel (mehrfache Medaillengewinnerin bei Welt- und Europameisterschaften), Ringer-Vizeeuropameister Roland Schwarz, Kanurennsport-Weltmeister Conrad-Robin Scheibner und Martin Schulz, Goldmedaillengewinner der letzten Paralympics in Rio. Legenden wie Carlo Thränhardt, ehemaliger Europameister und Weltrekordler im Hochsprung, und Titus Dittmann, „Vater der deutschen Skateboard-Szene“, inspirierten die Spitzensportlerinnen und Spitzensportler. Auch aus der Wirtschaft waren hochrangige Persönlichkeiten zu Gast, die nicht nur einen Einblick in die Welt außerhalb des Sports ermöglichten, sondern auch ein offenes Ohr für die Athleten zeigten, u.a. Thomas Fuhrmann, Leiter der ZDF-Hauptredaktion Sport, Patrick Ziechmann, Partner von PwC Deutschland und Manfred Boschatzke, Direktor Sponsoring Marktmanagement der Allianz Deutschland AG. Zum Abschluss führten Manon und Dirk Metz mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein spannendes Medien- und Interviewtraining durch – anhand von Fallbeispielen aus der Welt des Sports.

 

Weitere Infos zum Elite-Forum der Deutschen Sporthilfe finden Sie hier.

 

Foto: Fabian Müller, Deutsche Sporthilfe

Dirk Metz mit in der Jury: Beste Pressefotos aus Hessen und Thüringen ermittelt

Die besten Pressefotos aus Hessen und Thüringen stehen wieder fest: In seiner Funktion als Mitglied der Jury des Pressefoto-Preises Hessen-Thüringen des Deutschen Journalisten-Verbandes nahm Dirk Metz jetzt an der Sitzung teil, bei der die besten Fotos für das Jahr 2019 ausgewählt wurden. Die neunköpfige Jury aus Experten mit unterschiedlichsten Blickwinkeln hatte bei mehreren hundert Fotos die Qual der Wahl, zumal die Qualität der Fotos ausgezeichnet war. In den Kategorien „Beste Serie“, „Menschen und Momente“, „Kultur und Gesellschaft“, „Sport und Freizeit“, „Umwelt und Natur“ sowie „Technik und Verkehr“ bestimmte sie die aus ihrer Sicht besten Fotos. Außerdem entschied sie auch über das „Pressefoto des Jahres 2019“.

Die Preisverleihung findet am 3. Dezember im Thüringer Landtag in Erfurt statt.    

Foto: Anke Deleiter

 

Foto_Dirk Metz.jpg
JPG-Datei [3.2 MB]

POLITPULS: Zwischen Instragram, Wahlplakat und Podiumsdiskussionen - Wie Twitter, Instagram & Co. die politische Kommunikation verändern

Am 17.10.2019 fand die Veranstaltung „POLITPLUS“ des Jungen Wirtschaftsrats im Frankfurter Opernturm bei der Kanzlei K&L Gates LLP statt. Dirk Metz, Gründer und geschäftsführender Inhaber von DIRK METZ Kommunikation, und Manon Metz, Kommunikationsberaterin von DIRK METZ Kommunikation, stellten die Ergebnisse ihrer Studie „Zwischen Bürgernähe und Netzhetze“ vor. Dr. Thomas Schäfer, Finanzminister des Landes Hessen, gab einen Einblick in den hessischen Wahlkampf 2018. Im Anschluss diskutierten Manon und Dirk Metz mit Dr. Thomas Schäfer über die Frage, wie soziale Netzwerke in der Politik genutzt werden können und sollten und worauf es beim Wahlkampf im Netz ankommt.

 

Wirtschaftsrat1.jpg
JPG-Datei [256.3 KB]
Wirtschaftsrat2.jpg
JPG-Datei [269.0 KB]
Wirtschaftsrat3.jpg
JPG-Datei [188.9 KB]

 „Schluss mit Polizisten-Bashing!“ - neuer Gastbeitrag in der Verlagsgruppe Rhein Main veröffentlicht

In dem am 12.10.2019 erschienenen Gastbeitrag für die Verlagsgruppe Rhein-Main (AZ Main, Darmstädter Echo, Wiesbadener Kurier) spricht sich Dirk Metz für mehr Respekt gegenüber Polizeibeamtinnen und -beamten aus. Dabei betont er: Mögliches Fehlverhalten der Polizei ist zwar nicht zu entschuldigen, muss aber stets im Kontext herausfordernder Situationen betrachtet werden.

 

Verlagsgruppe Rhein_12.10.2019.pdf
PDF-Dokument [451.5 KB]

 "Teile der Medien arbeiten kräftig daran, eine neue Mauer in Deutschland zu errichten"

Am 31.08.2019 veröffentlichte die Verlagsgruppe Rhein-Main (AZ Mainz, das Darmstädter Echo und Wiesbadener Kurier) erneut einen Gastkommentar von Dirk Metz. Sein Fazit: Generalisierender Journalismus über den Osten Deutschalnds ist nicht demokratiefördernd. Vielmehr wird hierdurch eine Stigmatisierung erzeugt, die es in anderen Bundeländern so nicht geben würde. 

"Wider den Hass im Netz" - Politik&Kommunikation veröffentlicht Artikel von Dirk und Manon Metz

In der aktuellen Ausgabe des Magazins politik&kommunikation ist der Beitrag "Wider den Hass im Netz" zu lesen. Darin diskutieren Dirk und Manon Metz, wie man aus Sicht der Politik die Chancen der sozialen Medien nutzen - und gleichzeitig mit den Hasskommentaren umgehen kann. Der Artikel ist auch online unter htpps://www.politik-kommunikation.de/ressorts/artikel/wider-den-hass-im-netz-173834823 zu finden.

Verlagsgruppe Rhein Main veröffentlicht neuen Gastkommentar von Dirk Metz

„Verbote scheitern in Deutschland – und in der Welt bewegen sie nichts“ – so der Titel des neuen Gastkommentars von Dirk Metz, erschienen am 22.07.2019 in der Verlagsgruppe Rhein Main (AZ Mainz, das Darmstädter Echo und den Wiesbadener Kurier). Weder Medien noch die Politik sollten den Menschen Vorschriften machen, wie man sich „richtig“ oder „gut“ verhält – das ist zum einen nicht gewinnbringend und zum anderen auch nicht der richtige Weg.

Dirk Metz für zwei weitere Jahre in den Aufsichtsrat des FC Schalke 04 berufen

Dirk Metz, Gründer und geschäftsführender Inhaber von DIRK METZ Kommunikation, ist erneut in den Aufsichtsrat des FC Schalke 04 gewählt worden. Seit 2015 gehört der 62-Jährige dem Kontrollgremium der Königsblauen an. Seine Amtszeit geht nunmehr bis 2021.

 

Metz ist nicht nur beim FC Schalke 04 ehrenamtlich engagiert. Er gehört auch dem Beirat der DFB-Kulturstiftung an und ist stellv. Vorsitzender des Beirates der Sozialstiftung des Hessischen Fußball-Verbandes.

 

Unser Foto zeigt Dirk Metz (links) bei der jüngsten Mitgliederversammlung des FC Schalke in der Veltins-Arena gemeinsam mit dem wiedergewählten Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies.

 

Foto: Karsten Rabas / Schalke 04

Dirk Metz im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung

„Influencer gab es auch schon vor 50 Jahren“ – so der Titel des Interviews mit Dirk Metz in der Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 23.06.2019. Dirk Metz äußert sich zu Shitstorms in sozialen Netzwerken, bezieht Stellung zum Umgang der CDU mit dem „Rezo-Video“ und gibt Beispiele, wie Politik die sozialen Netzwerke klug nutzen kann. Dabei nimmt er auch Bezug auf die Ergebnisse der Studie „Zwischen Bürgernähe und Netzhetze“, die Ende März von DIRK METZ Kommunikation veröffentlicht wurde.

„Schluss mit der Sprachlosigkeit“ – der neue Gastbeitrag von Dirk Metz in der Verlagsgruppe Rhein Main

In seinem neusten Gastbeitrag vom 08.06.2019 für die Verlagsgruppe Rhein-Main (AZ Mainz, das Darmstädter Echo und den Wiesbadener Kurier) spricht sich Dirk Metz für eine bessere politische Kommunikation aus. Metz plädiert für mehr Mut und klare Positionen der Parteien.

„Polarisiert oder nicht polarisiert? Das ist hier die Frage!“ – Beitrag von Dirk und Manon Metz in „Die Praxis der Gesellschaftswissenschaften“ erschienen

Neben anderen Autorinnen und Autoren, wie den Professoren Jutta Allmendinger, Paul Kirchhof und Wolf Lepenies, haben auch Dirk und Manon Metz einen Beitrag in der Publikation „Die Praxis der Gesellschaftswissenschaften“ veröffentlicht. Im Rahmen dessen beschäftigen sich Dirk und Manon Metz mit der Polarisierungsproblematik, die insbesondere durch die sozialen Netzwerke vermehrt in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt ist.

 

Herausgeber der Publikation ist Alexander Gemeinhardt, Vorsitzender des Vorstands der Schader-Stiftung. Sie steht hier kostenlos zum Download zur Verfügung.

Manon Metz bei der Media Convention/re:publica 2019 in Berlin

Welche Rolle spielt politische Werbung im Netz? Und muss Wahlwerbung auf Facebook, YouTube und Co. reguliert werden? Darüber diskutierte Manon Metz gemeinsam mit Anja Zimmer (Direktorin Medienanstalt Berlin-Brandenburg), Semjon Rens (Public Policy Manager Facebook Germany), Tabea Wilke (Founder & CEO botswatch Technologies) und Simon Hegelich (Professor für Political Data Science an der Hochschule für Politik München) bei der diesjährigen Media Convention in Berlin. In der Paneldiskussion „Medien, Manipulation und Microtargeting. Wie Social Media den Wahlkampf politischer Werbung dominiert“ forderte Metz: „Wir müssen noch stärker einen gesellschaftlichen Diskurs darüber führen, wo für uns politischer Wahlkampf aufhört und Beeinflussung und Manipulation anfangen. Denn nur das kann die Basis sein, um klare Spielregeln für die digitalen Plattformen zu finden.“

Die Diskussion finden Sie auch auf YouTube.

Fotos: Uwe Völkner

Dirk Metz moderiert 44. Elite-Forum der Stiftung Deutsche Sporthilfe

Vom 28. April bis zum 01. Mai 2019 war Dirk Metz erneut beim 44. Elite-Forum der Stiftung Deutsche Sporthilfe als Moderator im Einsatz. Zu Gast auf Schloss & Gut Liebenberg in Brandenburg waren 25 Spitzenathleten, die von der Stiftung gefördert werden: darunter Linda Stahl (Speerwerferin, Olympia Bronze 2012), Lisa Hahner (Marathonläuferin), Jonas Kilthau (Ruder-Weltmeister) und Heidi Zacher (Ski-Freestyle-Fahrerin). Ziel der Veranstaltungsreihe ist es, junge Sportlerinnen und Sportler auf den zweiten Karriereweg vorzubereiten und ihnen Einblicke in Bereiche außerhalb des Spitzensports zu gewähren. Bei diesem Elite-Forum standen u.a. Ulrich Matthes, Schauspieler, Bert Rürup, renommierter Wirtschaftswissenschaftler, und David Safier, Bestseller-Autor, Rede und Antwort. Nach zwei Tagen auf Schloss & Gut Liebenberg führte das weitere Programm die Athleten nach Berlin, wo sie Gast bei der Heinrich-Böll-Stiftung waren und mit Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck über gesellschaftliche Zukunftsperspektiven diskutierten durften. Zum Abschluss besuchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Bundeskanzleramt in Berlin wo sie mit dem Staatsminister der Bundeskanzlerin, Dr. Hendrik Hoppenstedt über die Bedeutung des Kanzleramts im politischen System Deutschlands sprachen.

 

Weitere Infos zum Elite-Forum der Deutschen Sporthilfe finden Sie hier.

„Es gibt keinen Europawahlkampf“ – neuer Gastbeitrag in der Verlagsgruppe Rhein Main erschienen 

Dirk Metz thematisiert in seinem neuen Gastbeitrag, veröffentlicht am 27.04.2019 in der Verlagsgruppe Rhein Main (AZ Mainz, Darmstädter Echo und Wiesbadener Kurier), den anstehenden Europawahlkampf. Darin fordert er, konkrete Vorteile der EU in den Mittelpunkt zu stellen, um die EU für die Bürger wieder attraktiv zu machen und deren Relevanz zu betonen.

„Manche ‚Schlacht‘ ist einfach nicht zu gewinnen“ – „Ansichtssache“ von Dirk Metz in der Börsen-Zeitung (26.04.2019)

In einem Gastbeitrag für die Börsen-Zeitung  befasst sich Dirk Metz - gerade angesichts des von unserer Agentur in einer Studie festgestellten angespannten Klimas im Internet mit den Chancen und Risiken, die die Nutzung sozialer Netzwerke für Unternehmen mit sich bringt.

Börsen-Zeitung, 26.04.2019.pdf
PDF-Dokument [671.4 KB]

Weitere Berichterstattung über die Studie „Zwischen Bürgernähe und Netzhetze“

Nach der Veröffentlichung der Studie „Zwischen Bürgernähe und Netzhetze“ von DIRK METZ Kommunikation in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung am 31.03.2019 wurde auch an anderen Stellen über die Ergebnisse der Studie berichtet.

fuldainfo.de, 31.03.2019.pdf
PDF-Dokument [135.6 KB]
RTL Hessen, 01.04.2019.pdf
PDF-Dokument [143.1 KB]
hessenschau.de, 02.04.2019.pdf
PDF-Dokument [1.7 MB]

Unter anderem war Manon Metz in Gabor Steingarts Morning Briefing-Podcast am 01.04.2019 zu Gast. Das Interview können Sie sich hier kostenlos anhören.

Darüber hinaus finden Sie hier ein Interview von Sat1 Hessen/Rheinland-Pfalz mit Manon Metz dazu, wie Politiker mit Anfeindungen auf den sozialen Netzwerken umgehen sollten und ob man sich heute als Politiker eigentlich noch den sozialen Netzwerken verwehren kann.

 

Dirk Metz geht bei RTL Hessen auf das Dilemma der Politik auf den sozialen Netzwerken ein, präsent sein zu wollen, aber gleichzeitig Anfeindungen ausgesetzt zu sein. Den Beitrag dazu finden Sie hier.

„Zwischen Bürgernähe und Netzhetze“ – Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung veröffentlicht Artikel über die neue Studie von DIRK METZ Kommunikation

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hat am 31.03.2019 exklusiv über die Ergebnisse der Studie „Zwischen Bürgernähe und Netzhetze“ von DIRK METZ Kommunikation berichtet. Die Studie beschäftigt sich mit Politikerinnen und Politikern in sozialen Netzwerken und kommt unter anderem zu dem Ergebnis, dass fast alle Abgeordneten des Deutschen Bundestages und der 16 Landesparlamente bereits Opfer persönlicher Anfeindungen geworden sind.

„Wer sich informiert, darf meckern“ – neuer Gastbeitrag in der Verlagsgruppe Rhein Main veröffentlicht

In seinem Gastbeitrag vom 16.03.2019 in der Verlagsgruppe Rhein Main (AZ Mainz, Darmstädter Echo und Wiesbadener Kurier) äußert sich Dirk Metz zur Politikverdrossenheit und erläutert, warum Politiker nicht nur eine Bringschuld haben – sondern die Bürger und Bürgerinnen auch eine Holschuld.

Dirk und Manon Metz zur aktuellen Framing-Debatte

Spätestens seit der ungewollten Veröffentlichung des ARD-Handbuchs ist ein Begriff in aller Munde: Das sogenannte 'Framing'. In ihrem im Wirtschaftsteil der Frankfurter Neuen Presse erschienenen Beitrag "Eigentor statt Verteidigung" äußern sich Dirk und Manon Metz zur aktuellen Framing-Debatte und wie dieser Schuss für die ARD nach hinten losging. 

FNP, 26.02.2019.pdf
PDF-Dokument [310.1 KB]

Manon Metz veröffentlicht Publikation zur Rolle von Facebook in der politischen Kommunikation

Die renommierte internationale Zeitschrift "Information, Communication and Society" publiziert ihren Fachartikel "Personalization of politics on Facebook: examining the content and effects of professional, emotional and private self-personalization". Der Artikel zeigt, dass sich deutsche Politikerinnen und Politiker stark professionell und emotional auf Facebook bewegen, ihre Follower aber mehr an privaten Inhalten und Dingen abseits des Politikalltags Interesse zeigen. Der Artikel entstand gemeinsam mit ihren Co-Autorinnen Dr. Sanne Kruikemeier von der Universität Amsterdam und Prof. Sophie Lecheler von der Universität Wien. Den Beitrag finden Sie hier (zugangsbeschränkt).

Personalization of politics on Facebook.[...]
Portable Network Image Format [130.5 KB]

Dirk Metz plädiert: Die Verhunzung der Sprache muss aufhören!

In seinem Gastkommentar für die Zeitungen der Verlagsgruppe Rhein Main diskutiert Dirk Metz die Veränderungen der deutschen Sprache. Sein Fazit: Groteske Sprachakrobatik löst bei der Bevölkerung nur Kopfschütteln und Unmut aus, anstatt echte Erfolge in der Gleichstellung von Frauen und Männern zu erzielen.

Verlagsgruppe Rhein Main veröffentlicht neuen Gastkommentar von Dirk Metz

"Die große Glaubwürdigkeitsfrage" - so der Titel des neues Gastkommentars von Dirk Metz, erschienen in der Verlagsgruppe Rhein Main (AZ Mainz, das Darmstädter Echo und den Wiesbadener Kurier). Darin erläutert er, welche Konsequenzen die "Spiegel"-Affäre für den deutschen Journalismus hat.

FAZ Rhein-Main: Dirk Metz nimmt Namensverwechslung humorvoll auf

Als Talkshow-Moderatorin Maybritt Illner Dirk Metz bei seinem Auftritt im November mit "Herr Merz" ansprach, reagierte dieser spontan auf den Namens-Fauxpas: "Ich heiße weder Merz, noch Spahn und auch nicht Kramp-Karrenbauer." Die FAZ Rhein-Main griff den Versprecher noch einmal auf.

FAZ Rhein-Main, 02.12.2018.pdf
PDF-Dokument [208.0 KB]

Neue DIVSI U25-Studie veröffentlicht:

Euphorie war gestern - die "Generation Internet" zwischen Glück und Abhängigkeit

Gemeinsam mit der Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey stellte das Deutsche Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) am Montag, den 19.11.2018, die repräsentative U25-Studie vor. Die Studie zeigt: Das Internet ist für Jugendliche und junge Erwachsene Fluch und Segen zugleich. Sie verbinden mit dem Internet zwar hauptsächlich Chancen, aber nehmen verstärkt auch Risiken wahr - wie persönliche Angriffe, Falschinformationen, eine zunehmende Komplexität und fehlendes technisches Verständnis.

 

Die begleitende Pressemitteilung und die Studie können Sie hier herunterladen. Weitere Informationen zur Studie und zum DIVSI erhalten Sie unter folgendem Link.

Die Studie:

Die Ergebnisse im Überblick:

Die Pressemitteilung:

Dirk Metz zu Gast beimaybrit illner

In seiner Funktion als Kommunikationsexperte war Dirk Metz am 15.11.2018 Gesprächsgast bei der beliebten ZDF-Talkshow „maybrit illner spezial“ mit der Themenstellung „Neustart ohne Merkel - wer wird gewinnen und wer verlieren?“. Gemeinsam mit Frank Stauss, Wahlkampfmanager der SPD, analysierte er mögliche Entwicklungen von Union und SPD nach Ende der „Ära Merkel“. Dabei erklärte Metz unter anderem, warum in der Politik nun Aufbruchsstimmung herrscht und wieso der Neubeginn den Volksparteien durchaus guttun könnte. Das Gespräch im Rahmen von „maybrit illner spezial“ sehen sie hier oder auch in der ZDF Mediathek.

Dirk Metz als Zeitzeuge zu Gast im Grenzmuseum Schifflersgrund

Im Rahmen eines Podiumgespräches im Grenzmuseum Schifflersgrund erinnert sich Dirk Metz an den Moment der Grenzöffnung am 9. November 1989. Das Gespräch gibt es in der Thüringer Allgemeinen zu lesen.

"Eine absurde Debatte" - neuer Gastbeitrag von Dirk Metz in der Verlagsgruppe VRM veröffentlicht

Dirk Metz war am 10.11.2018 erneut als Gastkommentator für die Verlagsgruppe VRM tätig. Dabei befasst er sich - angesichts der Kandidatur von Friedrich Merz für den CDU-Parteivorsitz - mit der öffentlichen Skandalisierung von Wechseln zwischen Politik und Wirtschaft und fordert bei diesem Thema mehr Redlichkeit in der Argumentation.

Kooperation der Verlagsgruppe Rhein Main mit DIRK METZ Kommunikation - Neue Veranstaltungsreihe „Salonfähig“ mit gelungenem Auftakt:  DFB-Präsident Reinhard Grindel zu Gast

Die neue Gesprächsreihe „Salonfähig“, ins Leben gerufen von der Verlagsgruppe VRM und der Agentur DIRK METZ Kommunikation, hatte einen gelungenen Auftakt: Als erster Gast konnte im Traditionshaus Dippelshof in Mühltal-Traisa DFB-Präsident Reinhard Grindel begrüßt werden. Im Gespräch mit Lars Hennemann, dem Chefredakteur des Darmstädter Echo, und Dirk Metz gab Grindel interessante Einblicke in die Welt des Fußballs und bezog dabei klar Position zu vielen aktuellen Fragen. Was der Präsident des größten Sportverbands der Welt zu sagen hatte, bringen die Zeitungen der Verlagsgruppe VRM im Artikel „Idole sorgen für Identifikation“ auf den Punkt.

Verlagsgruppe VRM, 9.11.2018.pdf
PDF-Dokument [672.0 KB]

„Leben für die Leidenschaft“ - Interview mit Dirk Metz in der HANDBALLWOCHE

Nach 27 Jahren als Hallensprecher beim Deutschen Handballbund (DHB) - inklusive 350 Länderspielen, zwei Weltmeisterschaften und einer Europameisterschaft - verabschiedete sich Dirk Metz Ende Oktober beim EM-Qualifikationsspiel Deutschland - Israel als Hallensprecher. Im Interview mit der HANDBALLWOCHE blickt er auf eine spannende und emotionale Zeit zurück.

Handballwoche, 30.10.18.pdf
PDF-Dokument [952.0 KB]

„Volksparteien ohne Volk?“ - Verlagsgruppe Rhein Main veröffentlicht Analyse von Manon und Dirk Metz

In ihrem Gastbeitrag vom 18.10.2018 in der Verlagsgruppe Rhein Main (AZ Mainz, Darmstädter Echo und Wiesbadener Kurier) analysieren Manon und Dirk Metz, weshalb die Volksparteien CDU und SPD immer größere Stimmverluste erleiden müssen und verweisen dabei auf strukturell bedingte Gründe, die abseits der Tagespolitik zu finden sind.

Dirk Metz beteiligt sich an Podiumsdiskussion im Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Zum Thema „Wählen gehen?!“ fand am 15.10.18 die Podiumsdiskussion „Talk im Foyer" im Hessischen Staatstheater in Wiesbaden statt. Dirk Metz diskutierte dabei in einer packenden Gesprächsrunde mit  Schauspielerin Adriana Altaras, Politikjournalist Günter Bannas und Entwicklungsministerin a.D. Heidemarie Wieczorek-Zeul u.a. über Wählerverhalten und Politikverdrossenheit.

Dirk Metz moderiert Wertegespräch im FilmKlubb Offenbach

Am 08.10.2018 moderierte Dirk Metz im „FilmKlubb Offenbach“ eine Gesprächsrunde, welche unter dem Titel „Sind Werte noch was wert?“ stand. Neben dem hessischen Sozialminister Stefan Grüttner beteiligten sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet sowie die Journalistin und Kriegsberichterstatterin Düzen Tekkal an der spannenden Diskussion.

"Angela Merkel muss sich sputen!" -

Gastbeitrag von Dirk Metz in der Verlagsgruppe Rhein Main (VRM) erschienen

In seinem Gastbeitrag vom 29.09.2018 beschäftigt sich Dirk Metz mit der Frage, wie eine Führugnswechsel in der Union gelingen kann und welche Gedanken sich Angela Merkel jetzt machen muss. Erschienen ist der Beitrag in der AZ Mainz, dem Darmstädter Echo und dem Wiesbadener Kurier.

"Schnell, schärfer, am schrillsten" -

Diesen Titel trägt der neue Gastbeitrag von Dirk Metz in der Verlagsgruppe Rhein Main (VRM)

In seinem aktuellen Beitrag vom 18.08.2018, erschienen in AZ Mainz, Darmstädter Echo und Wiesbadener Kurier, beschäftigt sich Dirk Metz mit der Problematik der Hasskommentare und der Dynamik, die daraus entsteht.

Dirk Metz über die Landtagswahl in Hessen: Darauf kommt es nun an!

Früher beriet er die Politik, heute Unternehmen und Verbände. Da in Hessen am 28. Oktober ein neuer Landtag gewählt wird und das Thema langsam an Bedeutung gewinnt, wollte RTL von Dirk Metz wissen, worauf es in der Vorbereitung eines Wahlkampfes durch die Parteien ankommt, was in welcher Phase geschieht, was uns in den kommenden Wochen erwartet und wann die Wahl entschieden wird.

"Landtagswahl ist wie Länderspiel"-

Dirk Metz veröffentlicht Gastbeitrag in der Verlagsgruppe Rhein Main (VRM)

In seinem Kommentar vom 07.07.2018 für die Verlagsgruppe Rhein-Main (AZ Mainz, das Darmstädter Echo und den Wiesbadener Kurier) zieht Dirk Metz Parallelen zwischen den Herausforderungen, vor denen Angela Merkel, Horst Seehofer und Joachim Löw stehen.

Manon Metz vertritt DIRK METZ Kommunikation auf der Jahreskonferenz der "International Communication Association" in Prag

In diesem Jahr präsentierten Kommunikations-wissenschaftlerInnen aus aller Welt ihre aktuellen Forschungsarbeiten in der tschechischen Hauptstadt. Manon Metz beschäftigte sich mit der Selbstdarstellung von Politikern auf Facebook.

Manon Metz für Dirk Metz Kommunikation in Prag
MM ICA Prag 2018.jpg
JPG-Datei [253.3 KB]

Dirk Metz veröffentlicht Gastkommentar in den Zeitungen der Verlagsgruppe Rhein Main (VRM)

In seinem aktuellen Gastkommentar "Der Konsum und seine Kehrseiten" appelliert Dirk Metz daran, es mit den Widersprüchlichkeiten zwischen Umfragen und dem eigenen Handeln nicht zu übertreiben.

"Berlin - das wird leider nichts!" - Gastkommentar von Dirk Metz in der Verlagsgruppe Rhein Main (VRM)

Am 16.12.2017 veröffentlichte die Verlagsgruppe Rhein Main (AZ Mainz, Darmstädter Echo, Wiesbadener Kurier) einen neuen Namensbeitrag von Dirk Metz. Das Thema in diesem Monat: Das Gezerre um die Regierungsbildung in Berlin.

Gastkommentar von Dirk Metz in der Verlagsgruppe Rhein-Main erschienen: "Wo bleibt die Empörung?"

Erneut hat die Verlagsgruppe Rhein Main (AZ Mainz, Darmstädter Echo, Wiesbadener Kurier) einen Namensbeitrag ihres Gastkommentators Dirk Metz veröffentlicht. In seinem Kommentar vom 04.11.2017 kritisiert der Kommunikationsexperte das Ausbleiben eines öffentlichen Aufschreis in Folge der Diskriminierung israelischer Judokas bei einem internationalen Judo-Wettbewerb in Abu Dhabi.

„Vertrauen bilden – Jamaika wagen“ - Dirk Metz äußert sich in Verlagsgruppe Rhein Main (VRM) 

In seinem neuesten Gastkommentar der Verlagsgruppe Rhein-Main befasst sich Dirk Metz mit dem Ergebnis der Bundestagswahl. Dabei erörtert er, weshalb die Bildung einer Jamaika-Koalition - trotz der programmatischen Unterschiede der beteiligten Parteien - eine sinnvolle Option ist.

"Der Nicht-Wahlkampf" - Gastbeitrag von Dirk Metz in der Verlagsgruppe Rhein Main (VRM)

Seit Juli 2017 gehört Dirk Metz zu den Gastkommentatoren der Verlagsgruppe Rhein Main (AZ Mainz, Darmstädter Echo, Wiesbadener Kurier).In seinem ersten Beitrag vom 19.08.2017 beschäftigt er sich mit dem unspektakulären Wahlkampf vor der Bundestagswahl im September und begründet, warum dieser seinen Namen eigentlich nicht verdient.

Dirk Metz weitere zwei Jahre in Aufsichtsrat von Schalke 04

Dirk Metz ist 2017 für zwei weitere Jahre in den Aufsichtsrat von Schalke 04 gewählt worden. Seit 2015 gehört der 60-jährige dem Kontrollgremium der Königsblauen an.

Neben dem Ehrenamt beim FC Schalke 04 gehört Metz dem Beirat der DFB-Kulturstiftung an und ist stellv. Vorsitzender des Beirates der Sozialstiftung des Hessischen Fußball-Verbandes.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dirk Metz Kommunikation